Selektives Verfahren (mit Rechtsmittel)

Das selektive Verfahren (zweistufiges Verfahren) wird in der Regel gewählt, wenn mit ausgesprochen vielen Eingaben gerechnet werden muss oder wenn es sich um komplexe Aufträge oder Evaluationsprozesse handelt.

Jeder Anbieter kann einen Antrag auf Teilnahme einreichen.

Die Beschaffungsstelle bezeichnet aufgrund der Eignung und der in der Ausschreibung bekannt gegebenen Anzahl diejenigen Anbieter (nicht weniger als drei [Art. 12 Abs. 1 VöB]), welche ein Angebot einreichen dürfen.

Sie bestimmt alsdann aus den eingereichten Angeboten, welcher Anbieter den Zuschlag erhält.

Weiterführende Informationen

Letzte Änderung 15.03.2016

Zum Seitenanfang

https://www.beschaffung.admin.ch/content/bpl/de/home/beschaffung/beschaffungsleitfaden/beschaffungsverfahren/selektives-verfahren--mit-rechtsmittel-.html